Archiv des Autors: Hannes Daxbacher

Gott handelt

Gott lässt sein Reich unter uns wachsen

Gott lässt sein Reich unter uns wachsen

Eine Frau besucht regelmäßig ihre Großmutter. Alle um sie herum bewundern sie, wie sie sich für ihre Großmutter einsetzt. Es ist ein kleiner Dienst, aber er hat auf die Umgebung eine große Wirkung. Die Liebe beginnt oft im Kleinen. Sie ist wie der Samen, den eine mir bekannte Gärtnerin in die Erde legte. Die Tagetes wuchsen und sie schenkte mir die kleinen Pflänzchen im Sacré-Coeur-Kaffee. Ich setzte sie in mein Tischbeet, wo sie jetzt wachsen und in einigen Tagen blühen werden. Der Naturwissenschaftler und Theologe Teilhard de Chardin sieht im Wachsen des Lebens ein geheimnisvolles Zentrum am Werk, das nicht nur das Wachsen beflügelt, sondern auch zur Liebe inspiriert und dem Leben Festigkeit über den Tod hinaus gibt. Es ist der göttliche Bereich. Jesus nannte es Reich Gottes. Paulus nannte es das Reich des Messias Jesus. Es ist unter uns am Werk. Es führt uns zusammen, sodass wir eine alle umfassende Weltgemeinschaft bilden. Damit können alle Menschen in allen Kulturen und Religionen sagen: Vater unser im Himmel. Dein Reich komme.

Ich bin OK, du bist OK

Verliebt in sich

Verliebt in sich

Eine geschiedene, wiederverheiratete Frau beklagte sich über ihre Männer, sie seien fürchterliche Narzissten. „Sie finden sich selber so ungemein super und die anderen um sie herum so mies.“ Sie wollte von mir wissen, ob sie ihren jetzigen Mann ändern kann. Ich war überfordert. Den Ehepartner zu ändern ist das schwierigste Unterfangen der Menschheit. Wenn der Partner nicht sein Herz öffnet und sich beschenken lässt, hilft wenig. Gott sei Dank gibt es nicht nur absolute Narzissten. Narzissten haben auch andere Anteile, die ihnen Einsicht in ihre Schwächen und Fehler ermöglichen und ihnen kann sich auch der größere Sinn eröffnen. Dann ist eine Heilung möglich. Wir können auf die Liebe und auf Gott vertrauen.

5 Kinds of people converting to Catholicism in the US today

More than 30,000 new Catholics entered the Church in the United States this Easter, the Catholic Herald reported. Where are they coming from? Everywhere. Nearly 3,000 Catholics entered the fullness…

Quelle: 5 Kinds of people converting to Catholicism in the US today

Der Astrophysiker des Papstes: Der Fotograf der Sonne

Angelo Secci (* 29. Juni 1818 in Reggio nell’Emilia, Italien; † 26. Februar 1878 in Rom)

Angelo Secci (* 29. Juni 1818 in Reggio nell’Emilia, Italien; † 26. Februar 1878 in Rom)

Er akzeptierte die Evolutionstheorie, studierte Mathematik, Physik und Theologie und leitete die vatikanische Sternwarte: Der Jesuit Angelo Secchi, vor 200 Jahren geboren, war ein Mitbegründer der modernen Astrophysik.

Mehr: Der Astrophysiker des Papstes: Der Fotograf der Sonne | Christ in der Gegenwart

Um sich selbst kreisende Liebe – Wiener Zeitung Online

Raphael M. Bonelli über männlichen Narzissmus und über Donald Trump, einen vermeintlichen Narzissten wie aus dem Lehrbuch:
Bei mir sind es (die Diagnosekriterien) Selbstidealisierung, Fremdabwertung und Selbstimmanenz: Er macht sich selbst zum Ideal und ist begeistert von allem, was mit dem Ich in Zusammenhang steht. Was man ist, was man war, was man sein wird. Der Narzisst sagt: „Mein Fußballklub ist toll, weil er meiner ist. Meine Kinder sind toll, weil sie meine sind.“ Diese Selbstidealisierung lässt keine Korrektur zu. Die Fremdabwertung ist ein logischer Schritt, denn wer sich selbst idealisiert, muss andere abwerten. Diese hat unheimlich viele Facetten, das Manipulative und das Ausnützerische. Die meisten klinischen Kriterien betreffen die Fremdabwertung. Und schließlich die Selbstimmanenz. Der Mensch bleibt in sich selbst stecken. Viktor Frankl meinte, der Mensch braucht ein Ziel, einen Sinn, der über ihn selbst hinausgeht. Jemand, der sich für etwas begeistern kann, ist psychisch gesünder.

Quelle: Um sich selbst kreisende Liebe – Wiener Zeitung Online

Christliche Partnersuche bei Himmlisch-Plaudern

Im Glauben verbunden

Im Glauben verbunden

Ich denke, es ist eine wichtige Sache für uns Christinnen und Christen, mit anderen zu plaudern und Freundschaften zu schließen. Ich wurde von Sina Schreiber gefragt, ob ich etwas über Single-Börsen in unserem Blog schreiben kann. Ich habe recherchiert und bin auf einige gute Partnerbörsen gestoßen. Hier einmal das Angebot von Himmlisch-Plaudern:

Netzwerk für christliche Freunde und gleichzeitig Partnerbörse

Die christliche Partnersuche ist neben dem Vernetzen von Christen und Gemeinden das zentrale Anliegen von Himmlisch-Plaudern.

Die Singlebörse bietet eine christlichen Dating-App an und man kann virtuell Lächeln und Blumen verschicken. Die Freundschaften halten länger, wenn man gemeinsame Überzeugungen hat, Christus als Freund hat und gemeinsam in eine Richtung blickt.

Christlich-Plaudern und Christliche-Partnersuche werben mit 100% kostenlos: Sie sind 100% kostenlos und werdeen über Werbung finanziert. Einzige Ausnahme ist die Option zur Abschaltung der Werbung.
Quelle: Himmlisch-Plaudern
Christliche-Partnersuche

Sina SchreiberMarkus Kiene hat in seinem Blog Utopios Message ein Interview mit Sina Schreiber, die für die Öffentlichkeitsarbeit von Himmlisch-Plaudern zuständig ist, geführt:

Sina Schreiber: Unsere beiden Seiten wollen in erster Linie Christen miteinander vernetzen. Himmlisch-Plaudern ist deshalb eine Seite sowohl für Singles, als auch für Freunde und ganze Gemeinden. Christliche-Partnersuche ist dagegen in erster Linie für Singles gedacht, die auf der Suche nach ihrem Ehe-Partner sind. Die Seiten bieten dabei viel mehr als das bloße Austauschen von Nachrichten – es gibt einen Eventkalender, der allen Nutzern christliche Veranstaltungen in seiner Nähe anzeigt, ein integriertes Forum, einen Blog, auf dem jeder Nutzer seine Gedanken mit anderen teilen kann und die Möglichkeit, virtuell Lächeln und Blumen zu verschicken.
Link zum Interview in Utopios Message

 

 

Gott beschenkt, wer den Feiertag heiligt

Todsünden

Andreas Vitasek und Schwester Michaela Gehart, Screenshot von TVthek, kreuz und quer, 30.5.2018, Film aus dem Jahr 2013 Aus: Todsünden – ein Menü in sieben Gängen (eine Woche abrufbar). Inhalt: Religion ORF

Gestern sah ich eine Szene im ORF, als Andreas Vitasek über Völlerei, einer schweren Sünde („Todsünde“), mit anderen plauderte:
Andreas Vitasek: Es ist ja nicht negativ, dass man aus diesem Leben  – wo ich,  so glaube ich, nur eines habe – so viel wie möglich herausholt. Sei es an Erfahrung, an Genuss
Sr. Michaela Gehart: Ich möchte in meinem Leben nicht alles herausholen. Ich genieße auch hin und wieder einiges. Aber es ist nicht alles.
Andreas Vitasek: Sie wissen, sie treffen den Chef (Gott) irgendwann einmal.
Sr. Michaela Gehart: Wir alle treffen den Chef (Gott).
Andreas Vitasek: Ich nicht.

Ich weiß nicht, ob Andreas Vitasek Gott nicht trifft. Ich glaube er trifft ihn. Wir alle treffen Gott. Wir müssen nicht alles aus unserem Leben herausholen. Uns wird die Vollendung geschenkt. Ein Vorgeschmack soll der Feiertag und der Sonntag sein.