Ehepartnerin als heiliges Medium

„Das habe ich in der Ehevorbereitung nicht gehört,“ sagte mir eine junge Frau. „Das tut mir gut, wenn ich das höre.“ Beide, Mann und Frau sind Medien, durch die Gott zur Partnerin und zum Partner kommt.

Die christliche Ehe ist nicht nur ein Bund fürs Leben. Sie ist ein heilendes Sakrament, in dem Menschen und Gott befreiend handeln.

Das christliche Handeln hat drei Bereiche. Die Nächstenliebe, das Gebet und die Sakramente. Für alle drei gibt es gute Gründe, die auf Jesus und den Heiligen Geist zurückgehen. Die Perspektive hat sich aber vor allem bei den Sakramenten geändert.

Die alte Lehre, dass Menschen durch Sakramente dingliche Gnadengaben von Gott bekommen, wurde im 20. Jahrhundert modifiziert. Einer der wichtigsten Theologen dafür war Karl Rahner. Die Gnade besteht nicht aus Dingen, sondern aus der Zuwendung Gottes, aus Gott selbst und seiner Liebe. Durch die Sakramente kommt es zu einer Gottesbegegnung. Der Spender der Sakramente ist keiner, der dingliche Gaben Gottes weiterschenkt, sondern er wird zu einem Medium, durch das Gott zu der jeweiligen Person kommt. Bei der Taufe, der Firmung, der Krankensalbung, der Beichte und der Weihe von Priestern, Bischöfen und Diakonen gibt es eine Person, die als Medium fungiert, durch das Gott mit seinem heilenden Gnadenstrom zu den Menschen kommt. Der Sakramentenspender sagt: Ich will, dass durch mich Gott in seiner ganzen Fülle zu dir kommt.

Bei der Bischofsweihe können mehrere Bischöfe Medien für Gott sein. Die ganze versammelte Gemeinde ruft dabei den Heiligen Geist an.

Es gibt zwei Sakramente, die spezifische Medien haben. In der Eucharistie werden Brot und Wein die wichtigen Medien, durch die Gott zu den Konsumenten kommt.

In der Ehe kommt Gott durch die Frau zum Mann und durch den Mann zur Frau. Die Frau ist in der Ehe Sakramentenspenderin wie der Mann Sakramentenspender ist. Durch beide kommt Gott im Gnadenstrom zur Partnerin oder zum Partner. Die Frau kann den Mann einladen, ein Gottesmedium zu sein und der Mann kann die Frau einladen, ein Medium zu sein. Das alles geschieht, damit beide eine Gotteserfahrung machen können.

Die Frau kann zum Mann sagen: Ich will für dich ein Medium sein, damit durch mich Gott und sein heilender Gnadenstrom zu dir kommen kann. Der Mann kann zur Frau dasselbe sagen: Ich will für dich ein Medium sein, damit durch mich Gott und sein heilender Gnadenstrom zu dir kommen kann.

Der Heilige Geist hat in den Sakramenten eine eminent wichtige Aufgabe. In der Eucharistie wird der Heilige Geist herabgerufen, damit Brot und Wein zum Leib und Blut Jesu und damit zu wunderbaren Gottesmedien werden. Bei jedem Sakrament wird vor der „Spendung“ der Heilige Geist herabgerufen, damit die jeweilige Person zum Gottesmedium wird. So ist der Heilige Geist derjenige, der die Medien schafft. Die Frau und der Mann werden durch den Heiligen Geist zu heiligen Gottesmedien.

Wenn der Heilige Geist Personen zu Gottesmedien wandelt, kann es in der Zukunft sein, dass eine Frau die heilende Krankensalbung spendet oder als Priesterin der Messe vorsteht.

Photo by Vlada Karpovich on Pexels.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.