Schlagwort-Archive: Vergewaltiger

Gott zieht mit Jesus die Decke weg

Jesus bespuckt gegeißelt, ausgestoßen

Gott deckt mit Jesus auf

Zu Ostern wird etwas aufgedeckt, was unter der Decke von Osterhase und Ostereier versteckt war. Es sind drei unterirdische Veränderungen:

  1. Gott verbindet sich über Jesus mit dessen Freunden bei der Kommunion. Diese Verbindung ist ein Bund, der mit dem gemeinsamen Essen und Trinken von Brot und Wein geschlossen wird. Ein Bund mit Gott verlangte damals ein blutiges Opfer, meist ein Schaf. Jesus ersetzte das Fleisch und das Blut des Opfertieres mit Brot und Wein. Die Bedeutung ist für ihn aber eine andere. Er gibt sich selber als Opfer hin. Brot und Wein werden dabei sein Fleisch und sein Blut. Real, nicht symbolisch vergießt er sein Blut am Kreuz. Warum er das tut, erklären die zwei anderen Veränderungen. Bei dieser ersten aber geht es zuerst um den Bund mit seinen Freunden, die das neue Gottesvolk werden sollen. Dies wird am Gründonnerstag gefeiert.
  2. In der zweiten Veränderung beginnt Gott in Jesus mit den Leidenden mitzuleiden: „Was ihr dem Geringsten meiner Brüder und Schwestern getan habt, das habt ihr mir getan.“ Die ausgebeuteten Armen, die Kranken und Depressiven sind nicht allein. Gott geht mit ihnen auf ihrem Kreuzweg mit. Er identifiziert sich mit den Gefolterten und zu Unrecht Eingesperrten. Sie werden durch diese Liebe Gottes teilweise jetzt und endgültig in der Herrlichkeit, im Paradies entschädigt. Das wird am Karfreitag gefeiert.
  3. In der dritten Veränderung hilft Gott mit Jesus den Mördern, die von der Sünde unterdrückt werden, damit sie die Sünde loswerden. Wenn die Verbrecher, Mörder und Vergewaltiger von der Sünde zu diesen Verbrechen verführt werden, müssen sie von dieser Sünde befreit werden. Gott ist mit Jesus ihnen insofern nahe, als er sich in ihre Biographien schreibt. Er identifiziert sich mit den Verbrechensopfern und ruft die Täter zur Umkehr auf. Zu Saulus sagt Jesus, als dieser die Christen verfolgte: „Saul, Saul warum verfolgst du mich?“ Saul bekehrt sich darauf.

Diese drei Aktionen Gottes – Bündnis, Mitleiden und Aufruf zur Umkehr – werden zu Ostern aufgedeckt. Es ist eine Aufklärung über die österliche Tätigkeit Gottes im Untergrund. Die letzten Ereignisse der Aufdeckung sind die Erscheinungen Jesu und die Sendung des Heiligen Geistes.

Über 45 Bewaffnete ermordeten eine indische Ordensschwester

Schwester Valsa John vom Orden der "Sisters of Charity of Jesus and Mary"

Schwester Valsa John vom Orden der "Sisters of Charity of Jesus and Mary"

Die Ordensschwester Valsa wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (15./16. Nov.11) von über 45 bewaffneten Männern im Schlaf brutal ermordet. Sie setzte sich für die Rechte der einheimischen Stämme ein, die von Bergbaufirmen vertrieben wurden. Der abgelegene östliche Bundesstaat Jharkhand ist reich an Bodenschätzen wie Erzen, Kohle und Mineralien.  Seit 10 Jahren war die Organisation von Schwester Valsa John sehr erfolgreich, sodass viele Familien Entschädigungen bekamen. Die Schwester des Ordens der „Sisters of Charity of Jesus and Mary“ wollte einen mutmaßlichen Vergewaltiger bei der Polizei anzeigen. Der Generalinspektor der Polizei, Arun Oraon, gab bekannt, dass aufständische Maoisten dies verhindern wollten. 30 Maoisten und 15 Einheimische waren beim Mord beteiligt. Die Polizei hat mittlerweile 7 Täter verhaftet.
Gestern war eine eucharistische Prozession in Kalkutta mit Erzbischof Thomas D’Souza, bei der der ermordeten Ordensschwester und auch der anderen Aktivisten gedacht wurden, die in den letzten Monaten ermordet wurden.

Eine Nachtgebet für Schwester Valsa John in Kalkutta (Kolkata).

Eine Nachtgebet für Schwester Valsa John in Kalkutta (Kolkata).

Thomas D’Souza sagte: „Der brutale Mord an Schwester Valsa John, die dem armen Santals-Stamm über 10 Jahre geholfen hat, ist aufs Höchste zu verurteilen.“ Er beharrte darauf, dass das Leben heilig ist und niemand das Recht habe, es zu rauben.
Heute fand ein interreligiöses Gebet mit Hindus, Moslems, Sikhs und christlichen Kirchen statt, indem der brutale Mord einhellig verurteilt wurde.
Link: Times of India
CM Paul