Schlagwort-Archive: Krise

Bleibe bei mir

Herr, „bleibe bei uns;
denn es wird Abend, der Tag hat sich schon geneigt!“ (Lk 24,29)
Herr, bleibe bei mir,
denn ich schaue voller Sorge auf morgen und die kommende Zeit.
Herr, bleibe bei mir,
denn ich erlebe gerade, wie ungewiss und vergänglich mein Dasein ist.
Herr, bleibe bei mir,
denn nichts ist mehr so, wie es noch bis vor kurzem war.
Herr, bleibe bei mir,
denn ich vermisse meine bisherigen Gewohnheiten und Sicherheiten.
Herr, bleibe bei mir,
denn ich fühle mich gerade ohnmächtig und verletzlich.

Herr, bleibe bei mir,
denn die aktuelle Situation fordert und überfordert mich.
Herr, bleibe bei mir,
denn es graut mir vor Isolation und Langeweile.
Herr, bleibe bei mir,
denn es mangelt mir an Unterhaltung und Abwechslung.
Herr, bleibe bei mir,
denn ich sehne mich nach Gemeinschaft und Geselligkeit.
Herr, bleibe bei mir,
denn ich klammere mich an alles, was mir Halt gibt.
Herr, bleibe bei mir,
denn ich glaube und hoffe: Dann wird alles gut.

Herr, bleibe bei mir,
denn dann ist alles gut.
Amen.

Er stillt den Durst

Frisches Quellwasser von Christus

Innerlich vertrocknet?

Frisches Quellwasser

Ein Mensch verirrte sich in der Wüste. Die unbarmherzige Sonnenglut hatte ihn ausgedörrt. Da sah er in einiger Entfernung eine Oase. Aha, eine Fata Morgana, dachte er, eine Luftspiegelung, die mich narrt. In Wirklichkeit ist da nichts. Kurze Zeit später fanden ihn zwei Beduinen tot. „Kannst du so etwas verstehen?“, sagte der eine zum anderen, „Neben der Quelle liegt er verdurstet. Wie ist das möglich?“ Der Mensch musste sich entscheiden. Fata Morgana und verdursten oder zur Quelle gehen und trinken.
Wir leben in der Krise. Dieser Satz eines befreundeten Philosophen führte mich dazu, dem nachzugehen. Krise kommt aus dem Griechischen und heißt Entscheidung. Wir werden vor die Entscheidung gestellt. Es ist die Entscheidung zwischen dem Trinken aus der Quelle und dem Verdursten daneben. Seit sich der Grund von allem in Jesus Christus gezeigt hat, führt er uns in die Krise. Nehmen wir seine Liebe an? Oder ziehen wir uns zurück und nehmen die Gefahr auf uns innerlich zu vertrocknen?