Schlagwort-Archive: Kinder

Franziskus: Kinder bitte nicht schlagen!

Papst Franziskus tritt anscheinend in die Fußstapfen von Don Camillo. Nachdem er angedeutet hat, dass ihm bei seinem Freund die Hand auskommt, wenn dieser seine Mutter beleidigt, lobt er jetzt bei einer Generalaudienz einen Vater, der seine Kinder gelegentlich leicht schlägt, aber nie ins Gesicht, um sie nicht zu demütigen. Das findet er der Würde des Kindes angemessen. Ich finde das nicht. Ich vermute, er ist da in seiner italienisch-argentinischen Tradition verhaftet. Er könnte aber bei Don Camillo nachlesen. Dieser Dorfpfarrer ging öfters in die Kirche und sprach zu Jesus am Kreuz, der ihn wegen seiner Handlungen immer wieder kritisierte.
Die Figur des Don Camillo  hat der Autor Giovannino Guareschi vermutlich Don Camillo Valota nachempfunden, „einem katholischen Priester, Partisanen und Gefangenen der Konzentrationslager Dachau und Mauthausen. Er ist ein schlagkräftiger und schlitzohriger Priester in einem fiktiven, Boscaccio genannten Dorf (in den Filmen sieht man die Kulisse von Brescello) in der Poebene in Norditalien, der in ständigem Konflikt mit dem kommunistischen (und ebenfalls schlagkräftigen) Bürgermeister Giuseppe Bottazzi, genannt Peppone, liegt“ (Zitat aus Wikipedia).
Papst Franziskus hat sich in dieser Generalaudienz zu der Rolle des Vaters in der Familie geäußert. Er habe von einem Vater gehört, der seine Kinder gelegentlich schlage, aber nie ins Gesicht, um sie nicht zu beschämen, so der Papst. „Wie schön“, sagte Franziskus weiter. „Er weiß um den Sinn der Würde. Er muss sie bestrafen, aber tut es gerecht und geht dann weiter.“ Papst Franziskus will die Würde des Kindes gesichert sehen. Das ist ihm anzurechnen. Aber ein Schlag auf den Körper des Kindes ist nicht angemessen und schädigt die Seele des Kindes.
„Kinder, die Schmerzen durch körperliche Gewalt erdulden müssen, entwickeln ein Schmerzgedächtnis. Kinder werden empfindsamer für Schmerzen, da sich spezielle Nervenzellen stärker verknüpfen. Sie erleben Schmerzen intensiver und bedrohlicher. Es kommt zu einer Generalisierung, sodass jeder Schmerzreiz bereits Alarmreaktionen im Gehirn und im Körper auslöst. So zeigen Kinder die oft geschlagen werden eine Mutlosigkeit und verweigern sich körperlicher Anstrengung. Sie scheuen die normalen Herausforderungen und Abenteuer des Kindseins aus Angst vor Schmerzen. Dadurch ist ihr natürlicher Lernwille gehemmt und die Lernmöglichkeiten reduziert.“ (Marwin Dürrer-Klien)
In Österreich ist Gewalt gegen Kinder Gott sei Dank seit 1989 verboten und seit 2011 steht der Kinderschutz auch in Verfassungsrang. Im „Bundesverfassungsgesetz über die Rechte der Kinder“ lautet der Artikel 5: „Jedes Kind hat das Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, die Zufügung seelischen Leides, sexueller Missbrauch und andere Misshandlungen sind verboten.“
Das Verbot gegen Gewalt von Kindern ist im Sinne Jesu. „Selig die keine Gewalt anwenden!“ Auf Jesus müssen wir Christen schauen und seine Kritik ernst nehmen. Auch ein bodenständiger Dorfpfarrer muss sich von Jesus kritisieren lassen.
LINKS:
Papst befürwortet leichte Züchtigung von Kindern (ORF On)
Radio Vatikan: Kommentar von Gudrun Sailer: Klaps für Kinder verpönt – neu
Pope Francis says ist is OK (The Guardian)
Warum eine Tachtel Kindern schadet (Standard)
Die gesunde Watschen (DOC, Marwin Dürrer-Klien)
Kommentare auf: Katholische Kirche Deutschland
Kathweb Presseagentur Österreich

Die Ehe ist heilig

Die Ehe ist heiligWir Menschen machen unterschiedliche Erfahrungen. Diese sind bei Frauen und Männern sehr verschieden. Buben wachsen wie Mädchen mit einer starken Mutterbindung auf, müssen sich aber an Männern in ihrer Umgebung, meistens am Vater, orientieren. Mädchen hingegen können sich sehr lange mit der Mutter identifizieren. Es gibt durch diese unterschiedlichen sozialen und körperlichen Erfahrungen zwei Welten: eine Frauenwelt und eine Männerwelt. Die Ehe ist die Verbindung dieser Welten. Es gibt viele Ziele einer christlichen Ehe: Einerseits die gegenseitige Hilfe von Frau und Mann in guten und schlechten Tagen, die anziehende Liebe im Eros, die Sexualität als Lust an den heiligen Körpern, die Zeugung und die gute Erziehung der Kinder. Eine gute Kultur der Ehe und der Familie besteht im gemeinsamen Essen, in wahrhaften Gesprächen, im gemeinsamen Wohnen, im gemeinsamen Arbeiten und in den gemeinsamen kulturellen Vergnügungen. Ziel der christlichen Ehe ist die ständige Treue und gegenseitige Hilfe bis der Tod Mann und Frau scheidet. Wenn dies nicht mehr möglich ist, gibt es die Trennung. Durch die Verbindung von Frauenwelt und Männerwelt gelingen immer wieder paradiesische Erfahrungen von guter und schöner Einheit. Gott gibt der Verbindung die Tiefe und die Verankerung. Er ist ja selber in sich Gemeinschaft und verstärkt die Liebe zwischen Mann und Frau.

Die hoffnungsvolle Aufarbeitung der Missbrauchsfälle

Man kann zuversichtlich sein, dass durch die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle neue Sichtweisen in der Kirche sich durchsetzen:

  1. Die Sicht der Opfer: Es ist ein schmerzlicher Prozess, bis ein Opfer sexueller Übergriffe die Wahrheit sehen kann. Früher war diese lange Dauer ein Argument der Bischöfe für die Unglaubwürdigkeit des Opfers.  Heute wird von den Bischöfen immer betont, dass von den Opfern auszugegehen ist.  Ihnen ist zu glaubens, sie sind geschädigt und traumatisiert, sie müssen um Verzeihung gebeten werden und ihnen muss jegliche Hilfe zuteil werden. Die Bischöfe müssen mit ihnen reden.
  2. Die Transparenz ist herzustellen: Es kann nichts mehr vertuscht werden und es kann nicht mehr der Schwarze Peter der Gesellschaft, dem Teufel oder der sexuellen Revolution zugespielt werden.  Jetzt heißt es genau hinschauen und die Verantwortung wahrnehmen.
  3. Die Verantwortlichkeit liegt beim Klerus: Einerseits sind die Priester, die sich an Kindern und Unmündigen vergangen haben, verantwortlich für ihre Taten. Sie haben ein Abhängigkeitsverhältnis ausgenutzt, das durch ihren Status herstellbar war. Andererseits sind die Bischöf verantwortlich, die die Opfer nicht ernstgenommen haben, denen der Corpsgeist wichtiger war die Priester in der Pastoral versetzt haben, obwohl sie wussten, dass der Priester Kinder missbaucht. Ein Rücktritt eines Bischofs ist da angebracht.
  4. Solide Untersuchung und Hilfe: Die Broschüre „Verhinderung sexuellen Missbrauchs“ der Erzdiözese Wien ist ein gutes Beispiel für eine hoffnungsvolle Aufarbeitung dieser Vorfälle: http://stephanscom.at/service/dokumente/verhinderungvonmissbrauch.pdf. Es werden klare Verhaltensanweisungen ausgearbeitet und auch Diözesangesetze geändert.
  5. Die Zeit des Pflichtzölibats ist vorbei. Es stimmt vielleicht, dass die zölibatär lebenden Priester und Ordensangehörigen weniger oft Kinder missbrauchen als andere Männer. Es kann sein, dass die Priester und Erzieher sich mehr an die Moral halten als andere. Aber die Täter geben immer wieder an, dass ihre Einsamkeit und ihre unerfüllten sexuellen und erotischen Gefühle sie zu dieser Tat brachten. Durch die Abschaffung des Pflichtzölibats, (den es in den katholisch unierten Kirchen ja auch nicht gibt), würden die Priester nicht unter der Einsamkeit und ihren unbefriedigten sexuellen Wünschen leiden.  Sie müssen ja auf ein Menschenrecht verzichten: Enweder sie verzichten auf das Recht auf Familie oder auf das Recht auf freie Berufswahl.
  6. Durch absolutistisches Entscheiden sind Bischöfe und Pfarrer überfordert. Für ihre pastoralen,  liturgischen und verkündigenden Vorgangsweisen sind sie nur ihrem Gewissen verantwortlich. Es gibt kaum ein von den Getauften gewähltes Gremium, das dem Pfarrer oder dem Bischof Entscheidungen abnehmen oder einen Kleriker wegen einer Verfehlung zur Rechenschaft ziehen kann.
  7. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Man kann viele gute Ansätze in den Diözesen erkennen: Regeln im Umgang mit Kindern und Unmündigen, Supervision und Teamarbeit und Kontrolle der Erzieher.  Diese genauen Untersuchungen werden aber auch die Zwänge und Überforderungen der Priester und Bischöfe aufdecken. Das ist jedenfalls schon viel auf dem steinigen Weg, den das Volk Gottes gehen wird.