Archiv der Kategorie: Christentum

Wir bekommen einen Vorgeschmack

Verliebt in sich

Paradies nur virtuell

Schöne neue Welt
Es gibt Photoprogramme am Computer, die Porträts so schön machen, dass kein Pickel und keine Falte zu sehen sind. Die Haut glänzt und die Augen strahlen. Diese Bilder in der Werbung, in den Schows, und in den Rosemund-Pilcher-Filmen gaukeln uns eine heile Welt vor. Was sich dahinter abspielt sehen wir nur in manchen Dokumentationen und im wirklichen Leben.

Realistischer Blick
Als Christinnen und Christen haben wir im Grunde einen realistischen Blick auf das Leben, weil Gott uns mit seiner Passion und seinen Begegnungen mit Kranken und Armen seine Liebe zu den Verlorenen gezeigt hat. Er ist jetzt unsichtbar, aber wir wissen, dass er in jedem steckt, der uns begegnet. Jeder und jede kann ein Vermittler, ein Gottesmedium sein. Gott identifiziert sich mit jedem Menschen. „Was ihr dem Geringsten meiner Brüder und Schwestern getan habt, das habt ihr mir getan.“ Franziskus hatte den Mut, einen Aussätzigen zu umarmen und das war für ihn eine unbeschreibliche und schöne Erfahrung. Haben wir in der Liebe einen Vorgeschmack auf die Herrlichkeit?

Heilung in der Tiefe deiner Seele

IbizaAls Österreicher fand ich die letzten Tage seit dem Ibiza-Video in Österreich sehr spannend. Ich musste immer wieder Nachrichten hören und am Abend die Fernsehsendungen ansehen. Ein Vizekanzler trat zurück, ein Innenminister wurde entlassen und einige neue Minister wurden angelobt. Ob Sebastian Kurz weiter Bundeskanzler bleibt ist fraglich.
Da ist die EU-Wahl am Sonntag ganz in den Schatten gerückt. Mir hat gefallen, dass Bundespräsident Van der Bellen sagte: Wir kriegen das schon hin.

Gottes Zusage

Ich würde sagen: Mit Gottes Hilfe kriegen wir vieles in unserem Leben hin. Wobei ich mein Herz Gott öffnen muss. Dann kann mir Gott die Zusage geben: Ich bin mit dir, ich helfe dir, ich heile dich in der Tiefe deiner Seele, ich ermächtige dich, das Gute und das Schöne zu tun.

Gott: Ich liebe dich

Es ist meine Freude, dass es dich gibt – ich habe dich gewollt. Du bist unendlich wertvoll in meinen Augen. Denn ich liebe dich! Ich freue mich mit dir über das, was du kennst und was dir gelingt. Wenn du schwach bist, bin ich deine Kraft. Wenn dein Herz gebrochen ist, bin ich dir nahe. Wenn du scheiterst, trage ich dich.

Gott: Deine Freiheit ist mir alles wert

Ich wende mich nicht ab von dir. Fürchte dich nicht! Du bist nicht allein. Mit großer Leidenschaft kämpfe ich um dich. Ich gebe alles, was ich habe, für dich. Schau hinauf zum Himmel, streck dich mir entgegen: Deine Freiheit ist mir alles wert. Schau in die Augen der Menschen: jeden Tag begegnest du mir. Schau in dich hinein: Geh deiner Sehnsucht nach – Dein Leben ist so viel mehr. Ich will dir ein Leben in Fülle geben.

Die Silberhochzeit aus Stahlbeton zwischen einem Büchlein und einer Frau

Am 22. Mai 2019 wurde das päpstliche Schreiben Ordinatio Sacerdotalis 25 Jahre alt. Jeder katholische Mensch ist, ob frei- oder widerwillig, mit dem Mann in Rom liiert.

Christiane Florin schreibt gegen eine Betonwand.

Wäre es eine Ehe zwischen „Ordinatio Sacerdotalis“ und mir, so begingen wir heute Silberhochzeit. Wobei das Silber stark ins Grau hinüberspielt.
An jenem 22. Mai 1994 feierte die Christenheit Pfingsten. Der Heilige Geist muss an diesem Tag über den Vatikan im Aggregatzustand des Stahlbetons herab gekommen sein. Die katholische Kirche ist nicht befugt, Frauen zu Priesterinnen zu weihen! Niemals! Das war die Pfingst-Botschaft des Papstes. Hätte Johannes Paul II. den Raumausstatter aus Loriots Film „Ödipussi“ um einen passenden Einband für sein Schreiben gebeten, der Fachmann hätte wohl aus seinen 28 Shades of Grey die Schattierung „zementgrau“ gewählt, mit Einsprengseln in Asch- und Bleigrau.

Weiterlesen: Silberhochzeit aus Stahlbeton

Die große Reise zum Du

nature-3116764_1920Unsere Altpapiertonne wurde gestern rappelvoll. Ich bin gerade beim Ausmisten. Ich muss noch vieles wegschmeißen, was sich angesammelt hat. Ich fühle mich nach jedem Wegtragen befreiter.

Ich liebe den Spruch: Schüttelt den Staub von euren Füßen und zieht weiter! (Markus 6, 11) Jesus gibt diesen Rat den Jüngern, wenn sie in mancher Gegend nicht gut aufgenommen werden. Auch Paulus und Barnabas tun das in Antiochien, als Maßgebliche sie vertreiben. (Apostelgeschichte 13,51)
SaviorIconHimmel3Für mich heißt das, dass ich mich befreie vom Ballast, das von den Menschen stammt, die mir nicht wohlgesonnen sind. Ähnliches erzählte eine Freundin mir am Telefon, dass sie sich von vielem trennen will und den Spruch „Wenn dein Pferd tot ist, steige ab“ für sie sehr hilfreich fand.
Ich sehe mich schon immer auf einer Reise zum großen Horizont, zur unermesslichen Freude und zur Freiheit, die alles übersteigt. Da muss ich vieles hinter mich lassen, was mich hindert, auf dem Weg zum Grenzen überschreitenden Du zu bleiben.

Wenn dein Pferd nicht mehr kann

kirsten-drew-359677-unsplashMit Walter habe ich mich am Bahnhof über die Zukunft der Christenheit unterhalten. Danach fragte ich mich, was mir geholfen hat, meinen Glauben zu bewahren und das waren Freunde und Freundinnen, mit denen ich darüber sprechen konnte. Ich bin auch gern in meinen zwei Bibelrunden, in denen wir das Evangelium zum nächsten Sonntag lesen und meditieren. Vieles können wir hinter uns lassen. Ein Sprichwort sagt: „Wenn dein Pferd nicht mehr kann, steig ab.“ Ich ergänze: „und sattle ein neues“ .
Wir können neu beginnen! – So, ich habe eine Idee. Ich stelle Ihnen drei Fragen:

1. Wie wäre es, wenn Sie einmal einen Menschen fragen würden: „Woran glaubst du zurzeit?“
2. Wie wäre es, wenn Sie Verwandte oder Freunde zu einem Glaubensgespräch einladen würden, um über Gott und die Welt zu reden?
3. Wie wäre es, wenn Sie sich regelmäßig mit Freunden oder Bekannten zu einer Glaubensgruppe treffen? Die Einladenden können dann wechseln.

Beim Treffen könnte man drei Fragen stellen, die man reihum beantworten kann:
A) Wie ist gerade heute deine Situation?
B) Woran glaubst du zurzeit?
C) Welche Sache in der Religion, im Gottesdienst, in der Bibel oder bei Vorbildern hat dir geholfen?

Es gab in Wien einen guten Inspirationstag über Glaubensgespräche, bei dem dieser Satz fiel: „Brennende Herzen machen eine Gemeinde lebendig.“ Hier der Link zum Bericht. Im nächsten Sonntagsevangelium fragt Jesus Petrus: „Hast du mich lieb?“

Photo by Kirsten Drew on Unsplash

 

Der katholische Physiker erhielt vor 90 Jahren den Nobelpreis

Louis Victor de BroglieEr war ein französischer Physiker, der vor allem durch seine Hypothese der Materiewellen bekannt wurde, nach der alle Mikroteilchen nicht nur über Korpuskel-, sondern auch über Welleneigenschaften verfügen:

Louis Victor de Broglie

Diese Anschauung erweiterte Einsteins Auffassung der Lichtquanten und bildete einen wesentlichen Ausgangspunkt für die Wellenmechanik von Erwin Schrödinger.
Weitere Info:
Wikipedia
Lernhelfer
Chemgapedia
Leifiphysik
Mathematik
UNI-Kiel
* 15.08.1892 in Dieppe
† 19.03.1987 in Paris
1929 Physik-Nobelpreis
1952 Kalinga Prize
(Ein weiterer katholischer Physiker war Georges Edouard Lemaître, der die Urknalltheorie begründete)

 

Evolutionstheologie

Darwin und die Evolution wurden oft als Gegensatz zur Religion empfunden. Immerhin widerspricht die Evolutionstheorie dem Wortlaut der Schöpfungsberichte. Andererseits kommt man als Christ nicht mehr vorbei an der modernen Naturwissenschaft. Dabei zeigt diese auch interessante Details, die nahelegen, christlichen Glauben in neuer Sicht zu deuten. Manches kann man sogar besser verstehen, und bisherige Widersprüche verschwinden. Gott – und insbesondere, wie er den Menschen geschaffen hat – muss man sich meiner Ansicht nach etwas anders vorstellen als vielleicht zuvor.

Erblast statt Erbsünde

Die Genesis lastet das Böse den ersten Menschen an – und die katholische Theologie sprach daher bisher von Erbsünde. Hier wurde zwar – auch im Sinne der Evolution* – richtig erkannt, dass eine erbliche Komponente enthalten ist. Der Ausgangspunkt war jedoch nicht die Tat (oder Sünde) eines Menschen, sondern die Selektion: Sie ist Teil jener Evolution, die Gott zur Entwicklung des Lebens geschaffen hat. Bereits im Tierreich – lange vor dem Menschen – wurden Angeberei (Uhl and Voland 2002), Selbstsucht und Aggressivität* im weitesten Sinne positiv selektioniert. Konrad Lorenz nannte es das ‚sogenannte Böse‘ (Lorenz 2006). Den Proponenten brachte es Vorteile. Unser Intellekt klassifiziert es als ‚böse‘, weil es Leid bei anderen (malum morale) erzeugt.

Viele aus dem Tierreich geerbte Mechanismen sind für uns Menschen unzumutbar: Sie sind eine Erblast.

Was bedeutet das für das Christentum? Ist Gott deswegen Mensch geworden?

Weiterlesen auf „Dialog Theologie & Naturwissenschaft

Buch: Göttliches Spiel. Evolutionstheologie von Wolfgang Schreiner, mit einem Vorwort von Erhard Busek. Verlag Holzhausen
Rezension von Göttliches Spiel. Evolutionstheologie, W. Schreiner, von Andreas Losch
Artikel: Zufall als Plan, Wolfgang Schreiner
Artikel: Wolfgang Schreiner / Hubert Philipp Weber, Evolution und die Güte Gottes. Fragestellungen zur Theodizee, Theologisch-praktische Quartalschrift 158/1 (2010)