Gott lässt sich nicht aufhalten

Gott lässt sich nicht verbieten, auch ein Gebet im öffentlichen Raum lässt sich nicht verbieten. Religion ist unterdrückbar, aber Menschen mit Gott lassen sich nicht unterdrücken. Gott ist wie ein Ball, den ich unter Wasser halte. Wenn ich mich bewege, rutscht er nach oben. Gottes Kommen überrascht uns alle. Er kommt auf seine Weise.
Vor zwei Sachen möchte ich mich hüten: Ich möchte Gott nicht für meine Zwecke benutzen und ich möchte mich nicht an seine Stelle setzen. Denn je mehr ich forsche umso mehr weiß ich, dass ich nichts weiß.
Ich bitte: Gott gebe mir Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann; und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.