Integration braucht gemeinsame Werte

Christian Buetker schreibt in der Neuen Züricher Zeitung (NZZ) am 5.11. 2020 einen interessanten Leserkommentar.

Integration bedeutet letztendlich, gemeinsame Werte zu teilen. Unsere Gesellschaft ruht auf dem Fundament des christlichen Glaubens, – auch wenn das vielen ebensowenig bewusst ist, wie einem Fisch das Wasser bewusst ist, in dem er lebt. Integration würde dann wohl reibungslos funktionieren, wenn wir die neuen Mitbürger für die christliche Ethik begeistern könnten. Dazu müssten wir aber wohl zuerst selbst vom christlichen Glauben begeistert sein. Dass es damit nicht  mehr weit her ist, und wir auch deshalb kein überzeugendes ethisches Angebot machen können, das ist die ganze Tragik einer entchristlichten Gesellschaft. Der deutsche Verfassungsrichter und Rechtsphilosoph Böckenförde hat es auf den Punkt gebracht: „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Als freiheitlicher Staat kann er nur bestehen, wenn sich die Freiheit, die er seinen Bürgern gewährt, von innen her, aus der moralischen Substanz des einzelnen und der Homogenität der Gesellschaft, reguliert.“

Quelle: NZZ

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.