Danke für den Schirm

Auf meinem Weg zu einem Konzert in Klosterneuburg steige ich aus dem Bus und es fängt zum Regnen an. Ich denke mir: Ich schau, wo es einen Schirm gibt. Die Geschäfte waren schon zu und plötzlich sehe ich einen Schirm an einer Hausecke lehnen. Ich freute mich, spannte ihn auf und bemerkte, dass er eingerissen ist. Trotzdem war er eine wunderbare Hilfe gegen den Regen. Ich konnte nicht anders, ich musste mich bei Gott bedanken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s