Das Christentum und die Eindämmung der Gewalt

Jesus zieht in Jerusalem ein.

Gott-Sohn zieht in Jerusalem ein.

Das Christentum sieht zwei Wege im Umgang mit der Gewalt:
1. Eingrenzung der Gewalt durch rechtmäßige Gewalt (Staat) und
2. Überwindung der Gewalt durch Gewaltlosigkeit und Passion (Christus).
Ludger Schwienhorst-Schönberger bringt eine gute Einsicht in die Geschichte der europäischen Gewaltdiskussion: „Bischof Dr. Stefan Oster weist zurecht darauf hin, dass die „Ausübung von aggressiver Gewalt im Namen Jesu … nur als dramatisches Missverständnis“ zu beurteilen ist. Dem kann ich uneingeschränkt zustimmen.“
Christentum, Islam und Gewalt als Gastbeitrag auf dem Blog von Bischof Stefan Oster, Passau

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s