Die Christenheit fördert Demokratie

Augustinus

Augustinus

Ein geschichtlicher Rückblick zeigt die Grundlagen unserer westlichen Demokratie.
Das Christentum konnte sich im Westen des römischen Reiches ohne den römischen Kaiser mit dem Papst in Rom selbständig entwickeln. Der Papst ermächtigte die fränkischen Könige zu (west)römischen Kaisern, um die Trennung von Staat und Kirche nach der Idee von Augustinus zu verwirklichen. Es kam im Mittelalter zu Konflikten zwischen Kirche und Staat, zwischen Papst und Kaiser. Vordergründig ging es um die Einsetzung der Bischöfe, im Hintergrund ging es um die Jesusworte: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ und „Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist.“ Im Unterschied zum orthodoxen Ostrom und später dem orthodoxen Moskau konnte sich das Christentum im katholischen und evangelischen Bereich besser entfalten. Es entwickelten sich verschiedene Modelle: eine aktive Kooperation in Österreich und Bayern, evangelische Landeskirchen in Deutschland, strikte Trennung von Kirche und Staat in Frankreich und den USA, reformiert-evangelische Staatskirchen in Großbritannien und Skandinavien, aber auch katholische Staaten wie Malta. Die aktive Religionsfreiheit setzte sich in allen europäischen Ländern durch und auch die Kirchen bekannten sich dazu. Bei der Religionsfreiheit geht es um die Freiheit, die Religion zu wechseln und die eigene Religion öffentlich und ohne Diskriminierung zu leben.

In Ländern mit einem hohen Anteil von Christinnen und Christen kann Demokratie entstehen. Die Christenheit bringt ihre Distanz zur individuellen Gewalt, die Ablehnung von Rache, die Arbeit für das Gemeinwohl, das Interesse für Bildung und die Toleranz zu anderen Bekenntnissen in die Gesellschaft ein. Das sind zum Unterschied zu anderen Religionen gute Voraussetzungen, sodass Demokratie und Gewaltenteilung in einem Staat entstehen können.

Ernst-Wolfgang Böckenfördes Satz bewahrheitet sich immer wieder: „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.“

2 Antworten zu “Die Christenheit fördert Demokratie

  1. In Ländern mit einem hohen Anteil von Christinnen und Christen kann Demokratie entstehen.

    Richtig, zum Beispiel in Frankreich nach dem 14. Juli 1789. Da kam die Demokratie in Fahrt. Vor diesem Datum gabs ein wenig in England seit der Magna Charta und natürlich in God’s own country. Sonst wars mit der Demokratie eher mau.
    Ausser im antiken Griechenland natürlich, auf dessen Grundfesten wir Europa gebaut haben.
    Aber dass Christentum die conditio sine qua non für Demokratie sein soll, wie es der Artikel impliziert, ist wohl eher eine gewagte Annahme.
    Demokratie und Christentum sind eher Gegenspieler, denn Verbündete und das bis heute.

    Gefällt mir

  2. Ja, es ist eine gewagte Annahme, aber es zeigt sich in den letzten Jahren, dass verschiedene Ideologien (Kommunismus, Nationalismus) und andere Religionen eher kontraproduktiv der Demokratie und der Gewaltenteilung gegenüber auftreten. Nichts gegen das antike Griechenland, aber es war doch auch eine Sklavengesellschaft und Platons Staatsidee war schon sehr elitär. Die Christenheit ist nicht die conditio sine qua non für die Demokratie, aber sie fördert durch die Ablehnung der Rache und die Arbeit für das Gemeinwohl die Demokratie. Würden wir die Christenheit außen vor lassen, sägten wir den Ast ab, auf dem wir sitzen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.